Widelands

Widelands: Ein Klassiker mit neuen Ideen zum Leben erweckt.

Siedler 2 hat seiner Zeit tausende Spieler gefesselt. Nun habe sich pfiffige Entwickler gefunden und ein ähnliches Spiel ins Leben gerufen. Achtung, großes Suchtpotential.

Widelands zählt zu den Open Source Games der besonderen Art. Nicht nur das das Projekt von engagierten und ehrgeizigen Spielentwicklern in ihrer Freizeit immer weiter entwickelt wird, es hat auch einen hohen Kultfaktor. Dieser begründet sich in der Liebe zum Detail und feiner Echtzeitstrategie im Stil des Alten „Entdecken und Erobern“. Wer zum ersten Mal Widelands spielt, sieht sofort Parallelen zum alten Siedler 2 von BlueByte. Aber Widelands hat das Zeug zu einem eigenständigen Spiel und darf keines Falls als Abklatsch gestraft werden.

Widelands ist ein Spiel mit alter Grafik, aber mit neuer Technik. So läuft das Spiel unter Windows, Linux und Mac OS X. Schnell den entsprechenden Download gestartet, die Installation in Gang gesetzt und dann kann schon losgespielt werden.

Das Spiel

Der Spieler übernimmt in Widelands die Aufgabe eines Siedlers mit dem Ziel der totalen Herrschafft der jeweiligen Karte. Unterstützt wird er dabei von unzähligen, kleinen Helfern, die alle Ihren Teil zum Gedeihen des Stammes beitragen. Dabei muss nicht jeder Einwohner von Hand befehligt werden. Jeder von ihnen hat eine bestimmte Aufgabe. Wird ein Baumeister nach dem Setzen eines neuen Bauauftrages benötigt, setzt er sich von alleine in Bewegung. Dies geschieht mit allen anderen Aufgabenbereichen. So muss der große Herrscher nur die Aufgaben verteilen und seine treuen Gefolgsleute legen sich für ihn ins Zeug.

Vor dem ersten Spiel muss entschieden werden, wie man spielen möchte. In Widelands kann man Kampagnen bestreiten, ein freies Spiel alleine oder gegen Computer ansetzen oder sich mit realen Spielern über den Multiplayer-Modus in ein Gefecht stürzen. Ein Editor für eigene Schlacht-Szenarien und ein Replay-Modus runden das gesamte ab.

Im Spiel angekommen ist der Großteil der Möglichkeiten selbsterklärend. Es müssen Rohstoffe wie Holz, Stein und Nahrung produziert werden. Dazu kommt das ständige Ausbauen der eigenen Landesgrenzen. Ein großer Herrscher braucht viel Landbesitz. Bei den Gebäuden wird, ähnlich wie in Siedler 2, zwischen klein, mittel und groß unterschieden. Jede Art bringt bestimmte Gebäude hervor und benötigt unterschiedlich viel Platz. Die Steuerung bei diesen Arbeiten erfolgt mit der Maus und kann mit einige Shortcuts auf der Tastatur beschleunigt werden.

Um sich gegen seine Gegner behaupten zu können, müssen auch so schnell wie möglich Waffen und Rüstungen her. Dazu versorgen Minen den Schmied. Dieser stellt das benötige Kriegsgerät für die Untertanen zur Verfügung. Zusätzlich muss für neue Rekruten gesorgt werden.

Hat man genügend Rohstoffe und Soldaten zur Verfügung muss die richtige Strategie gewählt werden und schon wird sich in den Krieg gegen andere Stämme gestürzt. Beim Angriff auf ein gegnerisches Militärgebäude kann der Gegner Unterstützung von seinen anderen Gebäuden senden kann. Dies gilt es zu beachten.

Dieses Spielprinzip des „Bauens, produzieren und Krieg führen“ setzt sich egal in welchem Spielstil fort. In Kampagnen müssen bestimmte Ziele erreicht werden und in den Einzelspieler-Szenarien wird es durch verschiedene Karten und deren Gegebenheiten nie langweilig. Wem der Aufbau zu lange dauert, hat mit den Tasten „Bild auf“ und „Bild ab“ die Möglichkeit die Spielgeschwindigkeit zu erhöhen. Getestet wurde es bis 200-fache Geschwindigkeit.

Den größten Charme versprüht Widelands aber mit dem Multiplayer. Nicht nur das man gegen starke Spieler antreten kann, durch diese Möglichkeit hat sich eine große Community gebildet. Man kann wahlweise im LAN oder über das Internet über einen eigens kreierten Server spielen.

Um die Vielfalt zu erhöhen wurde in Widelands viel Liebe zum Detail bei den Stämmen bewiesen. Jede der 3 Kulturen (Barbaren, Imperiale und Atlantiker) haben ihre eigenen Gebäude und Waren. Jede Ökonomie hat dabei ihre Ziele.

Wer zu Beginn des Spieles nicht zurechtkommt, der kann sich in der Wikipedia der Website von Widelands belesen. Hier werden die ersten Schritte zum Spieleinstieg, mögliche Strategien u.v.m. beschrieben. Auf der Website wird man auch durch die News auf dem Laufenden gehalten und hat die Möglichkeit sich im Forum und über IRC am Community-Leben zu beteiligen.

Fazit:

Widelands ist ein nicht kommerzielles Game mit viel Charme. Das Spiel zeigt, das eine ältere Grafik eine gewisse Atmosphäre vermitteln kann. Kombiniert mit dem einzigartigen Spielcharakter der Echtzeitstrategie haben die Entwickler etwas ganz Besonderes geschaffen. Das Spiel kann ohne Bedenken mit kostenpflichtigen Konkurrenten mithalten. Kaum zu glauben das so ein Spiel für lau angeboten wird. Ein großes Lob dafür an die Entwickler. Man darf gespannt sein, was die Weiterentwicklung von Widelands noch bringen wird. Ein rundum gelungenes Spiel.

Download hier: Download

Zum Download werden Sie auf die Seite des Herstellers (externe Seite) weitergeleitet.


Bildergalerie

Für weitere Screenshots empfehlen wir die Herstellerseite zu besuchen.


Video

Aufbau Militär


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.