Command and Conquer – Der Tiberiumkonflikt

Command and Conquer – Die Welt im Ausnahmezustand

Der Beginn einer sagenhaften Reihe von Strategiespielen. Command and Conquer fesselt von der ersten bis zur letzten Minute durch tiefgehende Strategie und unererwartete Ereignisse.

Ein seltsam grün leuchtender Meteorit ist aus dem Weltall auf der Erde eingeschlagen. Er trug eine seltsame Pflanzenart in sich, welche sich nun mit rasender Geschwindigkeit auf der Welt ausbreitet. Als wäre dieser Befall nicht genug, wirkt diese Pflanze für alle Lebensformen tödlich. Sie entzieht dem Boden die Mineralien und stößt giftige Dämpfe aus. Wer auch immer diese Pollen einatmet oder mit den Kristallen, die aus dem Erdboden wachsen, in Berührung kommt wird infiziert. Eine Heilung ist nahezu ausgeschlossen und der Tod ist grausam und qualvoll. Wissenschaftler benennen diese tödliche Pflanze als Tiberium.

Bei dem 2D Echtzeit „Command and Conquer – Der Tiberiumkonflikt“ handelt von der Ausbreitung und Bekämpfung der Weltallpflanze. Dabei treten zwei militärische Supermächte in den Vordergrund. Die GDI versucht mit allen Mitteln die Weltbevölkerung zu schützen, errichtet Krankenhäuser auf der ganzen Welt und leitet die Forschungen unter Doktor Möbius ein, damit schnellstmöglich ein Heilmittel gefunden werden kann. Die Bruderschaft von NOD dagegen will die für die Raffinerie wertvollen Kristalle ernten und seinen finanziellen Vorsprung für die Weltherrschaft ausnutzen. Wer sich ihnen in den Weg stellt, wird mit Gewalt aus dem Selbigen geschafft. Die Bruderschaft von NOD betreibt einen fanatischen Okkultismus um ihren Führer Kane! Er ist der Drahtzieher hinter alle dem und wird als eine Art Gottheit verehrt. Er scheint unsterblich zu sein und überlebt jeden Angriff der GDI.

Der Spielinhalt
In Command and Conquer übernimmt der Spieler eine dieser Parteien und führt die gewünschten Missionen aus. Am Anfang fast jeder Mission muss ein Lager errichtet werden, die Energieversorgung muss stimmen und der Abbau der wertvollen Tiberiumkristalle bringt die nötigen finanziellen Mittel für das Militär. Je nach Einsatzziel muss der Gegner vernichtet, die Zivilbevölkerung beschützt oder wertvolle Informationen besorgt werden.

Command and Conquer setzt mit seinem Spielkonzept einen Meilenstein in der Echtzeitstrategie. Noch nie konnten vorher so viele Einheiten auf ein Mal befehligt werden. Die Einheiten sind zahlreich und haben ihre Stärken und Schwächen. Das Spiel hat eine strategische Tiefe wie noch nie zuvor. Klippen geben einen taktischen Vorsprung und bewachte Brücken sind nur schwer zu stürmen. Mächtige Verteidigungsanlagen zieren deine Basis und schützen dich vor dem Feind.

Das Ende in beiden Kampagnen endet mit dem angeblichen Tot des Anführers Kane. Viele Legenden ragen sich um ihn und schlussendlich entkommt er nur knapp seiner Vernichtung. Im zweiten Teil von Command and Conquer taucht er kurzzeitig am Ende der sowjetischen Kampagne auf und hält erneut Einzug in das Spiel. Seine „Wiederauferstehung“ feiert er jedoch erst im dritten Teil „Tiberium Sun“. Hier wird er dann richtig als Gottheit dafür gefeiert.

Das Spielgeschehen
Die Spielsteuerung in Command and Conquer ist denkbar simpel. Gesteuert wird überwiegend mit der Maus. Am rechten Bildschirmrand findet sich das Menü für Gebäude und Einheiten. Mit den höheren Missionen nimmt die Anzahl an Möglichkeiten zu, was den strategischen Spielspaß sehr erhöht. Die Grafik war zur damaligen Zeit top, heute muss man sich darüber hinweg trösten, wenn man dieses Kultspiel auf seinem Rechner laufen hat.

Seinerzeit ein Geniestreich ist das Spiel heute zu einem Kultklassiker mutiert. Noch immer werden große Schlachten um das Tiberium geschlagen und man versucht die Verluste so gering wie möglich zu halten. Da das Spiel nun über 20 Jahre auf dem Markt existiert und viele Nachfolger herausgebracht wurden, wird es seit einiger Zeit kostenlos zum Download angeboten. Wie das Spiel bei den neuen Betriebssystemen installiert werden muss, erfährt man auf der Seite der Hersteller Westwood.

Command and Conquer war eines der ersten Spiele, in dem man im Internet oder Netzwerk gegen Freunde und Unbekannte antreten konnte. Hier gestaltete sich die Spielerstellung bzw. das Herstellen der Verbindung oftmals schwierig. Wer aber die Kniffe kennt, kann auch heute noch gegen seine Freunde in den Wettstreit treten.

Fazit:

Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt  erschien bereits 1995 und setzte einen Meilenstein für alle nachfolgenden Echtzeit-Strategiespiele. Die sehr aufwendigen produzierten Zwischensequenzen faszinieren den heutigen Spieler noch genauso wie damals. Bei dieser Version handelt es sich um die die Gold Edition Windows SVGA.

Bereits im ersten Teil von Command & Conquer „Der Tiberiumkonfliktsind GDI und NOD Gegner und ernten das wertvolle Tiberium von den Tiberiumfeldern. Während GDI Tiberium als Fluch ansieht, stellt NOD dies als eine Art Erlösung dar. Beide wandeln das wertvolle Mineral in Geld um und bauen ihre Streitkräfte aus. Tiberium schiesst wie Unkraut aus dem Boden und macht ganze Gebiete unbewohnbar.

Neben einer spannenden Story und den realen Zwischensequenzen sorgen auch ein klasse Sound für stundenlangen Spielspass . Spiele auf Seiten der GDI oder NOD und erringe die Vorherrschaft über das Tiberium. Bei dieser Version handelt es sich um die Windows XP kompatible SVGA-Version des Klassikers in englischer Sprachausgabe. Mittlerweilen gibt es auch einen Patch der eine höhere Auflösung bringt in 1024×768.


Download hier: Download

Zum Download werden Sie auf die Seite chip.de (externe Seite) weitergeleitet.

HiRes-Patch 1024×768

Command & Conquer Headquarters Fanseite

Addons & Patches hier: Download


Bildergalerie


Video


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.